Risiken und Chancen

Risiken und Chancen
Wo Risiken sind, sind auch Chancen

Wo Risiken sind, sind auch Chancen

Jeder Unternehmer weiß das, er ist Risiken eingegangen, um Chancen zu nutzen. Wäre es nicht so, sähe unsere Welt bedeutend schlichter aus. Jeder muss täglich zwischen Risiken und Chancen abwägen.

Risiken und Chancen

Risiken und Chancen begegnen uns täglich, ohne dass wir weiter darüber nachdenken. Wir verlassen unsere Wohnung und betreten die Straße. Dort können wir angefahren oder überfallen und beraubt werden. Es könnte etwas von Häusern herunterfallen, Dachziegel, Balkonteile, Werbeschilder und mehr. Denken Sie jedes Mal, wenn Sie auf die Straße gehen, daran. Nein. Das Risiko ist uns wohl bewusst, wir wissen aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit für den Eintritt eines solchen Ereignisses höchst unwahrscheinlich ist, auch wenn die Medien täglich gerne und ausführlich darüber berichten.
Die Chance, heil wieder anzukommen, ist sehr groß. Wir vertrauen darauf, dass es so ist wie immer und vernachlässigen das Risiko.

Auto

Wir setzen uns ins Auto und nehmen am Straßenverkehr teil, obwohl wir wissen, es gibt ungeübte und wenig umsichtige Verkehrsteilnehmer, sehr junge oder sehr alte Fahrerinnen und Fahrer. Neuerdings wissen wir, es können Brücken einstürzen.
Dennoch fahren wir weiterhin mit unserem Auto. Die Chance gut und unversehrt am Ziel anzukommen, ist sehr groß. Das Risiko halten wir für überschaubar.

Risiko Fliegen

Beim Fliegen verändert sich bereits unser Verhalten. Ich kenne einige Menschen, die nicht oder nur sehr ungern fliegen. Statistisch gesehen ist das Risiko beim Fliegen geringer als beim Autofahren. Hier argumentieren Menschen, die die Risiken für sich anders bewerten so:
„Solange ich auf dem Boden bin, kann ich evtl. eingreifen, größeren Schaden vermeiden oder evtl. nur leichte Blessuren davontragen. Beim Flugzeug habe ich keinerlei Kontrollmöglichkeiten. Wenn dann ein Unglück geschieht, endet es in der Regel tödlich.“ Sollten diese Menschen dennoch zum Fliegen gezwungen sein, z.B. aus beruflichen Gründen, durchleben Sie während des Fluges die Hölle und schwören sich, das nicht zu wiederholen. Die Chancen eines guten Flugs sind zwar sehr hoch, doch nicht alle wollen das einsehen.

Geld und Invest

ein steiler Pfad

Wie sieht es beim Geld aus?
Viele Menschen vertrauen Ihr Geld traditionell Ihrer Bank oder Sparkasse an. Dort schätzen sie das Risiko, Ihr Geld zu verlieren, sehr gering bzw. als nicht vorhanden ein. Die Chancen, dort das eigene Geld durch Zinsen oder sonstige Erträge zu vermehren, sind aber ebenso gering. Kein Risiko aber auch keine Chance. „Sicher ist sicher“, höre ich oft und auch „Man hört ja so viel.“ Häufig frage ich dann, „haben Sie schon mal schlechte Erfahrungen gemacht?“ Die Antwort lautet immer; „Nein, ich bin mit meiner Sparkasse immer gut gefahren, da kenne ich die Mitarbeiter und bin dort selbst bekannt.“
Ergänzend und wie ein Beweis vorgetragen, folgt noch dieser Satz: „Wir sind schon in der dritten Generation bei der Bank.“ Da schrecken auch solche Schlagzeilen wie „Die mühsame Suche nach ein paar Zinsen“ oder „Für Girokonto und Tagesgeld: Sparkasse verlangt Strafzinsen“ nicht ab. Sind wir also damit zufrieden, dass unser Geld nur aufbewahrt wird?

Traditionelles Verhalten ist angenehm, man kennt sich und kennt sich aus. Das verschafft Sicherheit, ja – Vertrauen. Vertrauen ist es also, was unsere Risiko- und Chancenbewertung beeinflusst. Das bedeutet, wenn ich Vertrauen habe, bin ich eher bereit ein Risiko einzugehen.

Meine Erfahrung hat mir noch einen weiteren Aspekt gezeigt. Jemand, der über einen großen finanziellen Spielraum verfügt, ist leichter bereit, in eine alternative Anlageform zu investieren.

Trading

Der Begriff Trading steht für Handeln. Bei Geld geht es darum am Börsenhandel teilzunehmen. Viele Menschen wissen wenig oder nichts über das Börsengeschäft. Sie haben vielleicht schon mal etwas über die Gefahren vernommen, sein Geld zu verlieren. Vom „Schwarzen Freitag“ haben viele schon einmal gehört, obwohl er fast ein Jahrhundert zurückliegt. Gemeint ist der Börsencrash vom 25. Oktober 1929 in New York. Der Aktienindex Dow Jones war rapide abgestürzt. Es war der Beginn einer Weltwirtschaftskrise.

Heute gibt es verschiedene Möglichkeiten, am Trading teilzunehmen. Das Internet bietet viele Online Plattformen an, oft mit großen Gewinnversprechen bei Einsätzen von nur wenigen hundert Euro oder Franken. Hier kommt der gleiche Effekt zum Tragen, den ich oben erwähnt habe. Wenn ich über einen Spielraum von mehreren Tausend Euro verfüge, gehe ich leichter das Risiko ein, hundert oder zweihundert Euro zu verlieren als wenn ich keine Ersparnisse habe. Leider gibt es im (weitgehend anonymen) Internet auch einige betrügerische Plattformen. Ich selbst habe schon einige Male kleine Beträge verloren. Das bedeutet aber nicht, dass alle Internet Angebote auch betrügerisch sind.

Bewertung von Risiken und Chancen

Da sind wir wieder bei Risiken und Chancen. Es ist wohl so, dass wir in den häufigsten Fällen Risiken eingehen müssen, um Chancen wahrnehmen zu können. Ob wir das Risiko eingehen, hängt von unserer subjektiven Bewertung der möglichen Konsequenzen ab. Gewinnt die Angst vor dem Scheitern oder das Vertrauen ins Gelingen?

Der Trader

Ich hatte das Glück, vor einiger Zeit einen Trader kennen zu lernen, der im Laufe von Jahrzehnten ein Trading Verfahren entwickelt hat, mit dem er sehr gute Erträge erzielt. Verluste sind quasi ausgeschlossen. Zunächst handelte er ausschließlich für sich selbst. Nach und nach kamen Freunde und Bekannte dazu. Auch ich lernte diesen Trader nur über persönliche Kontakte kennen. Beim persönlichen Kennenlernen war mein Vertrauen rasch hergestellt.
Dieser Herr schließt einen einfachen Vertrag mit einem Anleger und garantiert mit seinem Privatvermögen für die Einlage. Das ist das Besondere, das habe ich sonst noch nie erlebt.
Sein Privatvermögen kann ich inzwischen einschätzen. Er erwirtschaftete es mit seinem System.
Nach wie vor wirbt dieser Trader nicht für sein System. Er hat es nicht nötig. Der einzige, der darüber schreibt und informiert bin ich.
Jeder kann sich sein eigenes persönliches Bild machen und Vertrauen gewinnen – oder eben nicht.

Wo Risiken sind, sind auch Chancen – nutzen Sie die Chancen.
Mehr unter erfahren Sie hier.